Arbeitskulturen

Kontakt / Sprecher*innen

Prof. Dr. Irene Götz
Ludwig-Mamximilians-Universität München
Institut für Volkskunde / Europäische Ethnologie
Oettingenstraße 67, Raum A 008, D – 80538 München
Tel: +49 (0) 89 / 2180 – 3328
i.goetz@vkde.fak12.uni-muenchen

Dr. Stefan Groth
Universität Zürich
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft
Affolternstr. 56, CH-8050 Zürich
Tel.: +41 (0) 44 634 92 96
stefan.groth@uzh.ch

Dr. Sarah May
Albrecht-Ludwigs-Universität Freiburg
Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie
Maximilianstr. 15, D-79100 Freiburg
Tel. +49 (0)761 203 97623
sarah.may@kaee.uni-freiburg.de

Dr. Johannes Müske
Universität Zürich
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft
Affolternstr. 56, CH-8050 Zürich
johannes.mueske@uzh.ch

Prof. Dr. Manfred Seifert
Institut für Europäische Ethnologie/Kulturwissenschaft
Philipps-Universität Marburg
Deutschhausstraße 3, D-35032 Marburg (Paketpost: 35037 Marburg)
Tel. 06421 2826522
manfred.seifert@staff.uni-marburg.de

Kurzbeschreibung

Die Kommission „Arbeitskulturen“ in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv) wurde 1979 als Kommission „Arbeiterkultur“ gegründet und 1998 in „Arbeitskulturen“ umbenannt. Die Kommission versteht sich innerhalb der volkskundlichen Kulturwissenschaft (Volkskunde/ Europ. Ethnologie/ Kulturanthropologie/ Empirische Kulturwissenschaft) und benachbarten Disziplinen als Plattform zur Vernetzung und Sichtbarmachung von Forschungsarbeiten zum Thema Arbeit. Interessierte Forscher_innen sind sind herzlich zur Mitarbeit an Tagungen, Workshops, Publikationen, Mailingliste etc.  eingeladen. Die Kommission gibt die Schriftenreihe „Arbeit und Alltag“ heraus, in der aktuelle Studien aus der Arbeitskulturenforschung erscheinen.

Das letzte Kommissionstreffen fand am 21.9.2017 in Marburg am dgv-Kongress statt (zum Protokoll hier).

Aktuell

Arbeitstreffen der dgv-Kommission Arbeitskulturen 2021
Morality as Organizational Practice
19th Workshop of the Section “Cultures of Work” of the German Association of Cultural Anthropology and Folklore Studies (dgv), 22.–23. April 2021, Freiburg i. Br.
Organizations are increasingly the subject of moral debates. Calls for product boycotts due to norm transgressions or political engagement of organizations, developments of compliance management and corporate social responsibility standards, initiatives for supply chain laws, the implementation of labels for family friendliness or sustainability – to name a few examples – all address organizations in terms of their ethical conduct and guidelines. The positioning of organizations, including small and medium-sized enterprises, and non-governmental organizations, is publicly discussed and taken as a basis for consumer, client, and political decisions in a broad scope of topics, ranging from racism, diversity, environmental impact, and animal treatment to corruption, income inequalities, workers’ rights along supply chains, or customer relations. Both the perspectives of customers, organizations, and further stakeholders on such developments have been highlighted under the label of “ethical consumption” or vis-à-vis the fragility of organizations. However, the impact and effects of these contemporary processes on actors working in or for such organizations or subcontractors, both as employed or freelance workers, have so far only been dealt with tangentially or left as a blank spot.
The workshop asks for contributions on the subjective perspectives of actors (employees, freelancers, customers, and other stakeholders) on the moralization of organizations and on morality as organizational practice. It asks how they are affected by discourses on morality, how such discourses change organizational culture, hiring practices, work standards or modalities of employment.
We invite papers from ethnographic disciplines and neighboring fields, including practitioners and museums, to address, among other topics:
  • How do actors in or connected to organizations position themselves in moral debates on organizations? Which practices do they employ to deal with or organize against perceived immoral organizational practices, e.g., as part of union activities? How do actors, e.g., as “norm brokers”, manage to position organizations in moral debates?
  • How and by whom are employees, including self-employed persons, addressed and portrayed in public, media, personal debates, and in political processes? What kind of images of employees are drafted in such debates?
  • How are employees confronted with measures connected to moral debates (within organizations as well as in contact with customers), e.g., as part of anti-discrimination trainings and legal regulations, with regard to guidelines on sustainability or anti-corruption, related to the effects of hiring practices or to models of participation and decision making?
  • How do moral discourses shape organizations, and how are they used to influence or to justify certain decisions?
While the regional focus of the workshop is on Europe, contributions from other areas and dealing with global entanglements and supply chains are welcome. Presentations should be based on empirical research and should not have been published elsewhere. Your contribution to the workshop proceedings (planned with an international publisher) is expected.
Deadline
Please send your paper proposals (paper title and abstract not exceeding 300 words), including name, email address, and a brief biographical note, until November 20, 2020 to arbeitskulturen@gmail.com
Organizing Committee
  • Sarah May, University of Freiburg
  • Johannes Müske, University of Freiburg
  • Stefan Groth, University of Zurich
 
Organizer
  • Section “Cultures of Work” of the German Association of Cultural Anthropology and Folklore Studies (dgv)
  • Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, Albert-Ludwigs-University Freiburg
  • In cooperation with the Department of Social Anthropology and Cultural Studies (ISEK), University of Zurich
 
Contact

 

Arbeitstreffen der dgv-Kommission Arbeitskulturen 2020

Marburg, 23. und 24. April 2020

Das Arbeitstreffen richtet sich an alle Interessierten und speziell an Studierende mit Orientierungswunsch bzw. einem Schwerpunkt auf das Forschungsfeld „Arbeit“ in kultur- bzw. sozialwissenschaftlicher Perspektive. Die lockere Programmstruktur soll ausreichend Zeit zum Gedankenaustausch bieten. Die beiden eingestreuten Vorträge vermitteln auch Einblicke in Anwendungskontexte arbeitskultureller Forschung.

Donnerstag, der 23. April

ab 14:00
Eintreffen der Teilnehmenden bei Kaffee/Tee und Gebäck

14:30-16:00
Arbeit als Untersuchungsthema.: Vorstellungsrunde zu Forschungsarbeiten der Teilnehmenden

16:00-16:30
Kaffeepause

16:30-18:30
Lernen in der Arbeit? Kulturanthropologische Fragestellungen an der Schnittstelle von Bildung und Beruf.
Vortrag und Gespräch mit Dr. Anke Bahl über ihre betriebliche Forschung am   Bundesinstitut für Berufsbildung

ab 20:00
Gemeinsames Abendessen in der Marburger Gastronomie (freiwillige Teilnahme)

Freitag, 24. April 2020

09:00-10:30
Arbeitskulturen unter Transformationsdruck: Ein Praxisbericht.
Vortrag und Gespräch mit Dr. Stephanie Sommer über ihre Transformations-forschung in Russland (Dissertation) und ihre Unternehmensberatung “KulturBroker”

10:30-11:00
Kaffeepause

11:00-12:30
Entwicklungen, Perspektiven und Pläne.
Die Kommission Arbeitskulturen im Gedankenaustausch mit den Teilnehmenden. Diskussion mit eingestreuten Kurzstatements sowie Hinweisen auf die nächsten kommissionsseitigen Planungen

12:30
Ende des Arbeitstreffens (evtl. anschließend Mittagessen) und Abreise

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Veranstaltungsort: Vortragsraum 001 im Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas, Pilgrimstein 16, 35037 Marburg.

Anmeldung und Informationen: manfred.seifert@staff.uni-marburg.de

Organisiert für die Kommission “Arbeitskulturen” in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv) von Prof. Dr. Manfred Seifert mit freundlicher Unterstützung des Instituts für Europäische Ethnologie/ Kulturwissenschaft an der Philipps-Universität Marburg.

 

Literatur zur Geschichte

Götz, Irene (1998): Von der „Arbeiterkulturforschung“ zur Erforschung von „Arbeitskulturen“. Bericht über die 9. Tagung der DGV-Kommission „Arbeiterkulturforschung“ zum Thema „Ethnographische Arbeits- und Organisationsforschung“ am 8./9. Mai 1998 am Institut für deutsche und vergleichende Volkskunde der Universität München. In: dgv-Informationen 2/1998, S. 5.

Assion, Peter (1994/2001): Arbeiterforschung. In: Brednich, Rolf W. (Hg.): Grundriß der Volkskunde. Einführung in die Forschungsfelder der Europäischen Ethnologie, dritte, überarbeitete und erweiterte Auflage. Berlin, S. 255-289 (historischer Text zur Arbeiterkulturforschung).

Schriftenreihe “Arbeit und Alltag” und weitere Publikationen

Link zu den Publikationen

Webseite und Mailingliste

Die Website der Kommission erreichen Sie hier.
Die Kommission Arbeitskulturen in der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde (dgv) unterhält eine Mailingliste (Moderation: Klaus Schönberger). Themen der Mailingliste sind Veröffentlichungen, Konferenzen, Hinweise auf Angebote im Internet oder zu angrenzenden Themen, aber auch Diskussionsbeiträge verschiedenster Art.

Sie können sich für die Mailingliste hier anmelden.
Nachrichten an alle Listenmitglieder: dgv-arbeitskulturen@mailman.rrz.uni-hamburg.de.

Meldungen für die Webseite (CfPs, Neuerscheinungen etc.) sind herzlich wollkommen!
(Betreuung durch Johannes Müske: johannes.mueske[at]uzh.ch).

Ehemalige Sprecher/innen der dgv-Kommission Arbeitskulturen (bis 2017)

Prof. Dr. Gertraud Koch, Hamburg
Prof. Dr. Klaus Schönberger, Klagenfurt

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta