NEUERSCHEINUNG| “Gelebte Räume. Behelfsheime für Ausgebombte in Franken”

N

Liebe Listenmitglieder und Kollegen*innen,

gerne mache ich Sie auf die Veröffentlichung meiner Dissertation in der Schriftenreihe des Fränkischen Freilandmuseums Bad Windsheim aufmerksam:

Markus Rodenberg: Gelebte Räume. Behelfsheime für Ausgebombte in Franken (= Schriften und Kataloge des Fränkischen Freilandmuseums in Bad Windsheim, Band 90). Verlag Fränkisches Freilandmuseum: Bad Windsheim 2020 (zugl. Eichstätt, Univ., Diss., 2020). 424 Seiten, ca. 150 überwiegend farbige Abbildungen. ISBN 978-3-946457-13-8

20 Quadratmeter Wohnfläche, zwei Räume, außen ein Aborthäuschen und ein Gar­ten – Behelfsheime sind überschaubar, unauffällig und dürftig. Sie entstanden in den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs im gesamten Deutschen Reich im Rahmen des Deutschen Wohnungshilfswerks und sollten nach Kriegsende wieder verschwinden. Das taten sie aber nicht: Ausgebombte, später auch Flüchtlinge und Vertriebene lebten oft noch Jahre bis Jahrzehnte in den Behelfsheimen. Einige gibt es heute noch, auch wenn ihr Ursprung oft in Vergessenheit geraten ist.

Unter Anwendung der empirischen Methodik der Historischen Hausforschung entwickelt die Studie einen umfassenden Blick auf das Bauphänomen Behelfs­heim. Sie bettet es in die grundlegenden Entwicklungslinien des modernen Wohn­hausbaus ein, erfasst den organisatorischen und ideologischen Hintergrund des Deutschen Wohnungshilfswerks und verfolgt die Umsetzung des Behelfsheimbaus in der Region Franken. In mehreren Fallstudien zu Siedlungen und Einzelgebäu­den gewähren ehemalige Bewohnerinnen und Bewohner Einblicke in das Leben und Überleben in den kleinen Häusern.

Den Rahmen der Analyse bilden kulturwissenschaftliche Raumkonzepte, wobei der Schwerpunkt auf Henri Lefebvres Modell der drei Dimensionen des sozialen Raums liegt. Es zeigt sich, dass den vermeintlich unscheinbaren und flüchtigen Ge­bäuden tatsächlich eine bemerkenswerte Dynamik innewohnte. Als Mittelpunkte des Alltagslebens und Orte der individuellen Gestaltung waren sie gelebte Räume.

Erhältlich ist das Buch im Onlineshop<freilandmuseum.de/kaufladen/details?tx_deciwebshop_products%5Baction%5D=show&tx_deciwebshop_products%5Bcontroller%5D=Product&tx_deciwebshop_products%5Bproduct%5D=97&cHash=477afb76dcac5af54291770ee1…> des Fränkischen Freilandmuseums; hier finden Sie auch eine PDF mit Inhaltsverzeichnis, Leseprobe und Zusammenfassung.

Mit besten Grüßen

Markus Rodenberg

__________________

Dr. Markus Rodenberg
Teamleiter Wissenschaft & Sammlung
Tel. 09841 6680 28

Fränkisches Freilandmuseum des Bezirks Mittelfranken
Eisweiherweg 1 | 91438 Bad Windsheim
Tel. 09841 6680 0 | Fax 09841 6680 99
info@freilandmuseum.de | www.freilandmuseum.de

Diese E-Mail kann vertrauliche oder rechtlich geschützte Informationen
enthalten. Wenn Sie nicht der richtige Adressat sind oder diese E-Mail
irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender
und vernichten Sie diese Mail. Das unerlaubte Kopieren und die
unbefugte Weitergabe dieser Mail sind nicht gestattet.

_______________________________________________
Eine Nachricht der kulturwissenschaftlich-volkskundlichen [kv]-Mailingliste (naehere Informationen unter: www.d-g-v.de/dienste/kv-mailingliste).
Wenn Sie selbst einen Beitrag an die Liste schreiben moechten, schicken Sie einfach eine Mail an: kv@d-g-v.de – sie wird dann vom Listenmoderator (kv-moderation@d-g-v.de) weitergeleitet.
Sollten Sie keine Nachrichten mehr ueber die Liste erhalten wollen, tragen Sie sich bitte über die Seite mailman.rrz.uni-hamburg.de/mailman/listinfo/kv aus.

Von Claus-Marco Dieterich

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta