NEUERSCHEINUNG| „Der Tod und das Ding“

N

Liebe Listenmitglieder,

*textile Dinge* sind vielseitige und allgegenwärtige Begleiter des
Alltags. Sie prägen Erfahrungswelten und Körper; sie kommunizieren
gesellschaftliche und individuelle Belange. Wie aber betreffen *Tod und
Vergänglichkeit* diese dynamische Beziehung zwischen Mensch und –
textiler – Materialität? Welche Potentiale bergen Kleidung, Textilien
und Mode in diesem Kontext? Die Beiträge des folgenden Sammelbandes, der
in Kürze bei Waxmann erscheint, gehen diesen Fragen nach:

Melanie Haller, Traute Helmers, Stefanie Mallon (Hrsg.)
*Der Tod und das Ding**
**Tex**tile **riali**Mate**täten im Kontext von Ver**gänglichkeit*
2020, 406 Seiten, hardcover, 44,90 €, ISBN 978-3-8309-4249-8
E-Book: 39,99 €, ISBN 978-3-8309-9249-3

Seine dreizehn Autor*innen begreifen *Materielle Kultur* als einen
Gegenstandsbereich ihrer Disziplin und als eine spezifische Sicht auf
die Kultur von Tod und Vergänglichkeit. (Textile) Materialitäten
verleihen Ideen und Konzepten in diesen Kontexten eine verfügbare Form.
Sie wechseln je nach Umfeld in der Wahrnehmung in verschiedene
‚Aggregatzustände‘: von (profan) banal und substanziell zu (sakral)
sublimiert und transzendiert. Die Vielfältigkeit, Verfügbarkeit,
Vieldeutigkeit und Medialität textiler Dinge erlaubt verschiedene
Praktiken, Erfahrungsdimensionen und Symbolisierungen im Umgang mit
Vergänglichkeit.

Weitere Informationen finden Sie auch unter
*https://www.waxmann.com/buch4249.*

Bei Fragen können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Paula Brauer

Von Claus-Marco Dieterich

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta