VERANSTALTUNG| Neue Forschungen zum Thema Tod – Programm Transmortale X online

V

*transmortale X online – Neue Forschungen zum Thema Tod*

 Veranstaltet vom Arbeitskreis transmortale X des Museums für
Sepulkralkultur und des Institutes für Empirische Kulturwissenschaft der
Universität Hamburg

*transmortale*

*Neue Forschungen zum Thema Tod*

Die Themen Sterben, Tod und Trauer rücken seit einigen Jahren immer mehr
in den Fokus der fächerübergreifenden Forschung. Disziplinen wie die
Archäologie, Ethnologie oder Kunstgeschichte beschäftigen sich seit
jeher mit Gräbern und Begräbnisplätzen. Inzwischen interessieren sich
jedoch ganz unterschiedliche Disziplinen für den Wandel der Trauer- und
Bestattungskultur wie z. B. die Soziologie, Psychologie, aber auch
Geschichts- und Gesundheitswissenschaften, Kulturwissenschaft,
Geschlechterforschung und Medienwissenschaften. Unter dem Titel
*transmortale* fand erstmals am 6. Februar 2010 ein Workshop an der
Universität Hamburg statt, um die vielseitigen und vielschichtigen
Forschungsansätze zum Thema Sterben, Tod und Trauer zu verknüpfen. Die
Veranstaltungen *transmortale II* bis *IX* haben in einem erweiterten
Rahmen als Tagung und Workshop im Museum für Sepulkralkultur in Kassel
stattgefunden. 2017 gab es mit der *Transmortality International* eine
internationale Konferenz in Luxembourg, organisiert durch das Research
Project: Material Culture and Spaces of Remembrance. Die *transmortale*
ist offen für junge Wissenschaftler*innen aus der Nachwuchsforschung
(Studierende in der Abschlussphase oder Promovierende), aber auch für
Postdocs und interessierte Forschende. Auf der Homepage des Museums für
Sepulkralkultur können die Programme und Tagungsberichte der früheren
/transmortale/-Veranstaltungen eingesehen werden. Eine Auswahl von
Beiträgen wurde veröffentlicht in: Moritz Buchner und Anna-Maria Götz
(Hrsg.): transmortale. Sterben, Tod und Trauer in der neueren Forschung
(Kasseler Studien zur Sepulkralkultur Band 22), Köln: Böhlau, 2016. Wie
die vorangegangenen Veranstaltungen bietet die *transmortale X* am 26.
und 27. März 2021 Wissenschaftler*innen die Möglichkeit, neue
Forschungsperspektiven in Kurzreferaten vorzustellen und in einer
größeren Runde zu diskutieren. Die jährlich stattfindende
*transmortale*, eine Plattform für das Forschungsfeld Sterben, Tod und
Trauer, findet dieses Jahr aus gegebenem Anlass online statt.

Die Veranstaltung wird mit der Tagungssoftware Webex durchgeführt.

**

*transmortale X online*

* Programm Freitag, 26. März 2021**, **14 Uhr bis 17 Uhr*

 14.00 – 14.15 /Begrüßung und Einführung/

 14.15 – 14.45 *Anke Offerhaus *(Bremen):

Who wants to live forever? Spiele mit der digitalen Unsterblichkeit

Diskussion

 14.45 – 15.15 *Sabine Krauss *(Augsburg):

Kulturen der Palliativversorgung – Dualismus, Prozeduralismus, Holismus

Diskussion

 15.15 – 15.45 /Pause/

15.45 – 16.15 *Kevin Lenk *(Berlin):

Opfergemeinschaften. Die politische Instrumentalisierung von Toten im
Kontext des deutschen Linksterrorismus, 1970–1977

Diskussion

16.15 – 16.45 *Svetlana Boltovska *(Marburg):

Trauer- und Bestattungskultur in der Tschernobyl Sperrzone

Diskussion

 16.45 – 17.00 *Gemeinsame Abschlussdiskussion*

*
*

*Programm Samstag, 27. März 2021, 10 Uhr bis 14.45 Uhr*

//10.00 – 10.15 /Begrüßung /

 10.15 – 10.45 *Nataliia Chub *und *Manpreet Blessin*

(Frankfurt/Main, zusammen mit Kerstin P. Hofmann):

Tod und Resilienz in der Vorgeschichte und Gegenwart

Diskussion

 10.45 – 11.15 *Karla Alex *(Heidelberg):

Gleichgültigkeit gegenüber dem Tod und Ritualisierung des Todes in
Rilkes Frühwerk

Diskussion

 11.15 – 11.45 /Pause/

//11.45 – 12.15 *Carolin Kosuch *(Göttingen):

Technik und Geschlecht. Eine Spurensuche in der modernen Feuerbestattung

Diskussion

 12.15 – 12.45 *Lorenz Widmaier *(Limassol / Zypern):

Erinnerung und Tod in der digitalen Gesellschaft

Diskussion in Großgruppe

/12.45 – 13.15 Pause/

 13.15 – 14.15 *NN* Beiträge Forschungsforum „Pandemie Covid-19“

Diskussion

 14.15 – 14.45 *Gemeinsame Abschlussdiskussion*

* Veranstalter*

*Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V., Zentralinstitut und
Museum für Sepulkralkultur, Kassel*

Dr. Dirk Pörschmann, Dipl.-Ing. Dagmar Kuhle

*Universität Hamburg*

Institut für Empirische Kulturwissenschaft

Prof. Dr. Norbert Fischer

*Kooperationspartnerin in Augsburg*

Marlene Lippok M. A.

*Kooperationspartner in Berlin*

Dr. Moritz Buchner, Stephan Hadraschek M. A., Jan S. Möllers M. A.

*Kooperationspartnerin in Hamburg*

Dr. Anna-Maria Götz

*Beitrag online-Teilnahme*: 15,- Euro

*Anmeldung*

Anmeldung bis zum 24.3.2021 bei Ines Niedermeyer, E-Mail:
niedermeyer@sepulkralmuseum.de <mailto:niedermeyer@sepulkralmuseum.de>

Oder über den Internetauftritt des Museums für Sepulkralkultur:
www.sepulkralmuseum.de/forschung/forschung-zur-sepulkralkultur/transmortale–neue-forschungen-zum-thema-tod

Arbeitsgemeinschaft Friedhof und Denkmal e. V.,

Zentralinstitut und Museum für Sepulkralkultur

Weinbergstraße 25–27

34117 Kassel

info@sepulkralmuseum.de

www.sepulkralmuseum.de

Ines Niedermeyer

Tel.: 0561 91893-40

_______________________________________________
Eine Nachricht der kulturwissenschaftlich-volkskundlichen [kv]-Mailingliste (naehere Informationen unter: www.d-g-v.de/dienste/kv-mailingliste).
Wenn Sie selbst einen Beitrag an die Liste schreiben moechten, schicken Sie einfach eine Mail an: kv@d-g-v.de – sie wird dann vom Listenmoderator (kv-moderation@d-g-v.de) weitergeleitet.
Sollten Sie keine Nachrichten mehr ueber die Liste erhalten wollen, tragen Sie sich bitte über die Seite mailman.rrz.uni-hamburg.de/mailman/listinfo/kv aus.

Von Claus-Marco Dieterich

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta