VERANSTALTUNG: Conference: Words and Worlds of Volkskunde – Detmold, September 1969

V

Reminder: early bird hotel booking until 1 September 2019 (see below).

Conference/Konferenz

Words and Worlds of Volkskunde – Detmold, September 1969:
Deutsche Volkskunde and International Folkloristics Revisited

Abschied vom Kanon. Detmold, September 1969: Ein internationaler
Rückblick auf die Deutsche Volkskunde in der Diskussion

Detmold, 10.-12. October 2019

Concept/Konzept: Hande Birkalan-Gedik (Frankfurt/Main), Friedemann
Schmoll (Jena), Elisabeth Timm (Münster), in Kooperation mit der
Volkskundlichen Kommission des LWL (Christiane Cantauw) und dem
LWL-Freilichtmuseum Detmold, Westfälisches Landesmuseum für
Alltagskultur (Jan Carstensen).
URL: www.uni-muenster.de/Volkskunde/Aktuelles/index.shtml

1968, 69, 70: Diese Jahreszahlen stehen nicht nur symbolisch für
Prozesse der gesellschaftlichen Liberalisierung und des kulturellen
Wandels, sondern markieren auch in der Geschichte volkskundlicher
Kulturwissenschaft Revolte und Reform. Nach dem Zweiten Weltkrieg hatte
sich die frühe Fachhistoriographie der deutschen Volkskunde um eine
Stabilisierung der Disziplin bemüht durch die Behauptung  einer Trennung
einer integren wissenschaftlichen Volkskunde und einer ideologisierten
und politisch belasteten „Volkstumsforschung“. In der bundesweit
beachteten Vorlesungsreihe „Deutsches Geistesleben und
Nationalsozialismus“ (Universität Tübingen, 1965), die eine studentische
Initiative eingefordert hatte, brach Hermann Bausinger mit dieser
Illusion: Er benannte die aktive und engagierte Beteiligung des Faches
an der NS-Ideologie. Nach erster studentischer Kritik auf dem Würzburger
Kongress 1967 eskalierte die Debatte auf der Detmolder Arbeitstagung, zu
der sich die Deutsche Gesellschaft für Volkskunde (dgv) vom 22. bis 27.
September 1969 versammelt hatte. Der dgv-Vorsitzende Gerhard Heilfurth
wollte wegen „der Turbulenz und Dynamik unserer Zeit“ die Veranstaltung
als „ein streng sachorientiertes Forum“ verstehen. Dies durchkreuzte
eine studentische Gruppe. In seinem Flugblatt schlug das „Tübinger
Kollektiv“ unter dem Titel „durchgesehener und erweiterter Führer durch
das Programm“ vor, die gesamte Tagung durch die Vorführung eines
einzigen Films zu ersetzen, dessen Titel den Fachkanon ironisierte: „Wie
der Sänger Markus Schäffer das Märchen vom Gildefest in Krempe der
Bauernfamilie des Fürchtenicht Grünhösler beim Schnitzen einer
Teufelsmaske zum Abendessen erzählt.“ Die Diskussionen führten zu einem
Bruch, die Tagungsbeiträge erschienen – anders als sonst – nicht in
einem gemeinsamen Band. Das Konzept ‚Volkskultur‘ (mit seinem expliziten
oder versteckten Nationalismus und völkischen Rassismus) hatte seine
epistemische Kraft verloren.
Die Anstrengungen, wieder eine gemeinsame Basis zu entwickeln, mündeten
1970 in eine fünftägige Arbeitstagung in Falkenstein. Die Falkensteiner
Protokolle, 1971 von Wolfgang Brückner herausgegeben, dokumentieren
weniger eine neue, verbindende Episteme dieser deutschen Variante einer
cultural anthropology, sondern eher eine anhaltende Aporie, die sich bis
heute zeigt, nicht zuletzt in der unlösbaren Namensfrage des Fachs.
Anders als auch die sogenannten Reformer dachten und hofften, kam es
auch nicht zu einer kritisch entwickelten Kontinuität von „Volkskunde“:
Nach der ersten, mittlerweile klassischen Analyse der volkskundlichen
„Volkstumsideologie“ (Wolfgang Emmerich, 1968/71) belegten
wissenschaftsgeschichtliche Forschungen auf breiter Quellenbasis,
inwiefern Institutionen und Protagonisten (und Protagonistinnen) des
Fachs im 20. Jahrhundert zu faschistischer und evolutionistischer
Politik beigetragen hatten, einschließlich der nur geringfügigen
Modifikation von Paradigmen der „Ostforschung“ an manchen westdeutschen
Universitätsinstituten im Gefüge des Kalten Kriegs. Zugleich haben neue
historische Perspektiven, beginnend 1999 mit einem vielbeachteten
Aufsatz von Bernd Jürgen Warnken in der Zeitschrift für Volkskunde, die
nationalistische Verengung des Fachs, die Marginalisierung
vergleichender Herangehensweisen und den Verlust universalistischer
Orientierungen zeitlich genauer lokalisieren können, nämlich um den
Ersten Weltkrieg. Dieser Verlust universalistisch-vergleichender
Perspektiven war eng verbunden mit der Marginalisierung der
internationalen Fachdiskussion im Allgemeinen und den Beiträgen
jüdischer Gelehrter im Besonderen.
Eher unbeabsichtigt haben gerade die Reformorientierungen im Fach den
Horizont nationalisiert, etwa durch ihre Abwendung von der
anthropologischen Diskussion hin zur Soziologie. Auch die kritische
Befassung mit dem völkischen Engagement des Faches marginalisierte
weitere (gleichwohl eurozentrische) Horizonte, etwa der Erzählforschung
und der Forschungen zu materieller Kultur, die auf den Veranstaltungen
der ISFNR, SIEF oder CIAP diskutiert wurden. Erst um 1990 wurde eine
dezidiert internationale Perspektive institutionalisiert, als Ina-Maria
Greverus, inspiriert durch die Writing-Culture-Debatte, feministische
und kulturökologische Perspektiven, das Anthropological Yearbook of
European Cultures gründete. Nach 50 Jahren nimmt die Konferenz die
Detmolder Unruhe zum Anlass für einen Rückblick auf den September 1969
und dessen Folgen und Resonanzen im Fach.

1968, 69, 70: In Germany after WW II, earlier historiographic accounts
of the Folklore Studies’ variant called Deutsche Volkskunde were
concerned with the stability of the discipline and retrospectively tried
to stipulate a separation of ‘Volkskunde’ as a science from
‘Volkstumsforschung‘. Hermann Bausinger broke with an illusion on the
discipline’s past and showed the ways in which the discipline actively
contributed to Nazism, through a nationwide heeded event, an
interdisciplinary, student-initiated lecture series “Deutsches
Geistesleben und Nationalsozialismus” (Tübingen/1965). Beginning with an
initial student critique at the Würzburg congress in 1967, the debates
escalated at the conference in Detmold 1969 (22 to 27 September). While
Gerhard Heilfurth, the chairman of the congress, affirmed to have
organized the conference as a “strictly factual forum” in reaction to
“the turbulence and dynamics of our times”, a student group named
“Tübinger Kollektiv” thwarted this by distributing a “revised and
enlarged guidebook to the program”. In fact, this one-page-flyer
suggested to pare the event down to a single film screening title of
which mocked Volkskunde’s semantic canon. With unresolved discussions,
the conference papers never appeared in a joint volume that would
impressively document that ‘Volkskultur‘ (with its hidden or overt
nationalism and völkisch racism) had lost its epistemic force. The
efforts to regain a common ground resulted 1970 in a five-day conference
at Falkenstein (Wolfgang Brückner, Falkensteiner Protokolle, 1971) that
documented an ongoing aporia rather than a new, shared episteme of this
German variant of anthropology, clearly noticeable until today, at the
very least in the ever-evolving debates on discipline’s names.
Other than especially the so-called reformers hoped and thought, a
renewed, however critical continuity of ‘Volkskunde’ (expressed by new
names and new theoretical orientations) never established again: On the
one hand, historical research, now on the basis of archival sources, not
only confirmed the first, already classic analysis of  Volkskunde’s
“Volkstumsideologie” (Wolfgang Emmerich, 1968/1971), but in fact
validated the worst suspicions on the discipline’s institutions and
protagonists’ commitments in 20th century fascist and evolutionist
programs and politics, even up to their hardly changed but
well-equipped  presence at some Cold-War driven West-German university
departments. On the other hand, similar research on the early history of
anthropology in Germany, starting with a much noticed paper published by
Bernd Jürgen Warneken in the Zeitschrift für Volkskunde in 1999, proved
how Volkskunde, as an academic discipline, became established as a
nationalist endeavor only since the First World War by marginalizing
comparative horizons and universalist ethics and by subtly excluding and
ignoring foreign scholarship in general and Jewish one in specific.
Paradoxically, especially the reform orientations involuntarily
contributed to a national restriction since they saw their endeavor as a
variant of sociology rather than one of anthropology, and since their
critique of the völkisch commitment marginalized e.g. the wider (however
often Eurocentric) horizons of folk narrative research or material
culture studies presented at ISFNR, SIEF, or CIAP events. It was only
around 1990 that a decisive and programmatic internationalization has
been implemented by an initiative from Germany, namely by Ina-Maria
Greverus who also founded the Anthropological Yearbook of European
Cultures, much inspired by feminist approaches, the US writing-culture
debate, and cultural ecological perspectives that proved to be a new
medium of internationalization. Being aware that we can only evoke and
comment on some central dynamics 50 years later, we would like to take
the Detmold turbulence in September 1969 as a reason for reassessing the
topics of this event and the following developments.

Program

Thursday, 10 October 2019

18:00     Welcome Address
               Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger
               LWL-Kulturdezernentin

                Welcome
                Convenors and cooperation partners

18:30    Opening Lecture:
               Wechseljahre – Volkskundliche Selbsterkundungen in
Umbruchzeiten
               Silke Göttsch (Kiel)

20:00    Reception and Dinner

Friday, 11 October 2019

9:00    Re-readings of Detmold: findings from the archives
            Hande Birkalan-Gedik, Friedemann Schmoll, Elisabeth Timm

10:00    Coffee Break

10:30    Round Table 1: Revisiting Detmold: Here and Now, There and Then
              Hermann Bausinger (Tübingen), Wolfgang Emmerich (Bremen),
Konrad Köstlin (Wien), Carola Lipp (Göttingen), Bernd Jürgen Warneken
(Tübingen)
              (Moderation: Friedemann Schmoll)

12:15    lunch

13:30    Talk 1 and Discussion
               Wien–Detmold und zurück: eine Reise mit Folgen
               Olaf Bockhorn (Wien)

14:15    Audio and Photo Footage from the 1969 Conference
               Karin Bürkert (Tübingen), Elisabeth Timm (Münster)

15:00     Coffee Break

15:30     Museum Tour and Visiting the 1969 meeting places

18:30    Dinner at the Museum restaurant

Saturday, 12 October 2019

9:00    Talk 2 and Discussion:
´           Belated Introspections: Rethinking Volkskunde in the
Netherlands since the 1960s
            Rob van Ginkel (Amsterdam)

9:45     Talk 3 and Discussion
             Writing the Histories of International Folkloristics under
the shadow of Jewish-German Mythologies
            Dani Schrire (Jerusalem)

10:30    coffee

11:00    Round Table 2: Changing Folklore Studies in the 1960s and
1970s: Perspectives from the US and Europe
              Folk, Folklore, Folkloristics: New World Terministic Screens
              John H. McDowell (Bloomington)
              Critique of the Canon: Slovenian Routes in the 1960s and
1970s
              Ingrid Slavec Gradišnik (Ljubljana)
              (Moderation: Hande Birkalan-Gedik)

12:30    Talk 4 and Discussion
              „Eine allgemeine atmosphärische Reinigung“ im Außen- und
Rückblick: Funde und Befunde aus schweizerischer Perspektive
               Konrad J. Kuhn (Innsbruck)

13:00    Lunch end

Ort / Place of event:
LWL-Freilichtmuseum Detmold, Westfälisches Landesmuseum für Alltagskultur
Krummes Haus, Terrassensaal
32760 Detmold

Anmeldung bis / register until: 10. September 2019 unter / at:

volkskunde.institut@uni-muenster.de

Teilnahmegebühr (Kaffee & Catering) ist vor Ort im Museum zu bezahlen
(Donnerstag frei; Freitag und Samstag 20 €/Tag, Studierende 10 €/Tag).
The fee to cover coffee and catering is to be paid at the museum
(Thursday free; Friday and Saturday 20 EUR/day, students 10 EUR/day).

Diese Hotels halten für Tagungsgäste ein Angebotskontingent bis 1.
September 2019 bereit – TagungsteilnehmerInnen warden gebeten, dort
selbst direct zu buchen (Preise inkl. Frühstück, Stichwort:
Freilichtmuseum):

The following hotels in Detmold provide special offers – please book
directly there yourself until 1. September 2019 (all prices include
breakfast, booking code: Freilichtmuseum):

Stadthotel Detmold (EZ 70,00€; DZ 98,00€): www.stadthotel-detmold.de/

H&S Residenzhotel Detmold (EZ 85,00€): www.residenz-detmold.de/

Von Claus-Marco Dieterich

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Kategorien

Meta